ANZEIGE

Umfrage

Wer würde ein Duell zwischen Anthony Joshua und Deontay Wilder gewinnen?








Aktuelles

Der IBF Gürtel (Foto: Frank Bleydorn)

Super-Mittelgewichtler James DeGale hat den Rückkampf gegen IBF Champion… lesen

Alexander Povetkin (Foto: IB)

Alexander Povetkin bleibt weiter auf Erfolgskurs. Der russische Schwergewichtler… lesen

Schwergewichtler Joe Joyce hat auch seinen dritten Profikampf vorzeitig gewonnen… lesen

Jack Culcay (Foto: SE)

Ago Sports von Ingo Volckmann veranstaltete am vergangenen Samstag zum ersten… lesen

Howik Bebraham (Foto: Petkovic)

Howik Bebraham hat den Kampf gegen Fedor Papazov am vergangenen Samstag in… lesen

Der IBF Gürtel (Foto: Frank Bleydorn)

Mikey Garcia ist neuer IBF Champion im Halb-Weltergewicht. Er besiegte am… lesen

Michael Wallisch (Foto: IB)

Michael Wallisch kletterte nach längerer Inaktivität wieder durch die… lesen

Kevin Lerena (Foto: IB)

Kevin Lerena (20-1) bleibt Weltmeister im Cruisergewicht nach Version IBO. Der… lesen

Avni Yilderim (Foto: WBSS)

Avni Yilderim hat seine WBC International Meisterschaft im Super-Mittelgewicht… lesen

Halbschwergewichtler Scott Westgarth ist tot. Der britische Profiboxer starb am… lesen

 

Kessler gewinnt vorzeitig

Technischer K.o.-Sieg des WBA-Champions

WBA-Champion Mikkel Kessler (Foto: Frank Bleydorn)WBA-Champion Mikkel Kessler (Foto: Frank Bleydorn)

Vorzeitiger Sieg für Mikkel Kessler: Der Däne meisterte seine Pflichtverteidigung am Samstagabend gegen Gusmyr Perdomo mit Bravour und zieht als WBA-Weltmeister in das Super Six World Boxing Classic-Turnier ein. Vor 6.200 Zuschauern kam der 30-jährige Super-Mittelgewichtler im restlos ausverkauften Messecenter Herning zu einem technischen K.o.-Erfolg in Runde vier.

Kessler hatte zunächst etwas Mühe, seinen Rhythmus zu finden. Trotzdem war er in der Lage, das Geschehen in der ersten Runde zu kontrollieren. Im zweiten Durchgang wurde der Däne mit Einzelaktionen effektiver. Danach zog er das Tempo an. Mit schnellen Händen setzte er dem WBA-Weltranglistenersten aus Venezuela zu und schickte ihn kurz vor Ende der dritten Runde mit einer Rechten in den Ringstaub.

Zwar rappelte sich Perdomo wieder auf und rettete sich in die Pause, doch es sollte nicht lange dauern, bis der Kampf entschieden war. Zu Beginn des vierten Durchgangs schlugen die schnellen Schlagkombinationen des Titelverteidigers immer wieder beim 33-jährigen Rechtsausleger ein. Ringrichter Russell Mora hatte schließlich genug gesehen: Nach 50 Sekunden griff er ein und nahm den sichtlich angeschlagenen Perdomo aus dem Fight.

"Das war ein toller Abend", jubelte Kessler nach dem Sieg. "Es war ein großartiges Gefühl, endlich wieder in Dänemark im Ring zu stehen. Als nächstes will ich beim Super-Six-Turnier glänzen." Dabei wird der WBA-Weltmeister im Super-Mittelgewicht, der den 42. Sieg im 43. Profikampf einfuhr, zunächst den Amerikaner Andre Ward vor die Fäuste bekommen. Stattfinden wird der Fight am 21. November.

Die 27-jährige Norwegerin Cecilia Braekhus hatte ebenfalls Grund zum Jubeln. Die WBC- und WBA-Weltmeisterin im Weltergewicht setzte sich einstimmig nach Punkten (98:92, 99:92 und 97:93) gegen Lucia Morelli (Italien) durch. Gegen die in Offenburg lebende Kontrahentin war es für die WBC- und WBA-Titelträgerin zunächst nicht so einfach, richtig in Tritt zu kommen. Zwar wirkte die Norwegerin von der ersten Sekunde an beweglicher, doch Morelli präsentierte sich schlagstark.

Doch Braekhus bekam das Geschehen immer besser in den Griff und punktete mit sauberen Schlagkombinationen und Körpertreffern. Vor allem im fünften Durchgang traf sie ihre 30-jährige Gegnerin deutlich. Obwohl Morelli durch ihre Schlaghärte weiterhin Gefahr ausstrahlte, ließ die WBC- und WBA-Weltmeisterin auch in der Schlussphase nichts mehr anbrennen. Am Ende lag Braekhus einstimmig nach Punkten vorne. Es war der 13. Sieg im 13. Profifight.

Keine Zweifel am Ergebnis ließ Alexander Frenkel im Kampf gegen den Ungarn Laszlo Hubert aufkommen. Nachdem er bereits in den ersten beiden Runden überlegen schien, schickte er seinen 34-jährigen Gegner in der dritten Runde mit einem fulminanten linken Haken zum Kinn in den Ringstaub. Hubert, der zunächst mit dem Gesicht auf dem Ringboden aufschlug, blieb zunächst benommen liegen. Doch nach einigen Minuten war er in der Lage, das Seilgeviert auf eigenen Beinen zu verlassen.

zurückFrank Bleydorn, 13.09.2009

Box-News & Schlagzeilen


Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen.
top ↑ | RSS | © 2018 i••design | | 0.0288