ANZEIGE

Umfrage

Wer würde ein Duell zwischen Anthony Joshua und Deontay Wilder gewinnen?








Aktuelles

Der IBF Gürtel (Foto: Frank Bleydorn)

Super-Mittelgewichtler James DeGale hat den Rückkampf gegen IBF Champion… lesen

Alexander Povetkin (Foto: IB)

Alexander Povetkin bleibt weiter auf Erfolgskurs. Der russische Schwergewichtler… lesen

Schwergewichtler Joe Joyce hat auch seinen dritten Profikampf vorzeitig gewonnen… lesen

Jack Culcay (Foto: SE)

Ago Sports von Ingo Volckmann veranstaltete am vergangenen Samstag zum ersten… lesen

Howik Bebraham (Foto: Petkovic)

Howik Bebraham hat den Kampf gegen Fedor Papazov am vergangenen Samstag in… lesen

Der IBF Gürtel (Foto: Frank Bleydorn)

Mikey Garcia ist neuer IBF Champion im Halb-Weltergewicht. Er besiegte am… lesen

Michael Wallisch (Foto: IB)

Michael Wallisch kletterte nach längerer Inaktivität wieder durch die… lesen

Kevin Lerena (Foto: IB)

Kevin Lerena (20-1) bleibt Weltmeister im Cruisergewicht nach Version IBO. Der… lesen

Avni Yilderim (Foto: WBSS)

Avni Yilderim hat seine WBC International Meisterschaft im Super-Mittelgewicht… lesen

Halbschwergewichtler Scott Westgarth ist tot. Der britische Profiboxer starb am… lesen

 

Huck vs. Afolabi III

Die Pressekonferenz vor dem Duell

Afolabi und Huck (Foto: SE)Afolabi und Huck (Foto: SE)

WBO-Weltmeister Marco Huck (35-2-1, 25 K.o.´s) und sein Herausforderer Ola Afolabi (19-2-4, 9 K.o.´s) sind zumindest verbal schon voll und ganz auf Betriebstemperatur. Am Mittwoch, drei Tage bevor sich die Kontrahenten in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegenüberstehen, lieferten sich beide auf einer Pressekonferenz einen Schlagabtausch der Worte.

Der 28-jährige Huck glaubt, dass ihn Afolabi bewusst provoziert. „Er will mich aus der Ruhe bringen, damit ich im Kampf Fehler mache“, so der Schützling von Erfolgscoach Ulli Wegner. „Das wird ihm nicht gelingen. Ich bin der Champion und will es auch bleiben. Ich werde ihm meine Antworten im Ring geben.“ Der WBO-Weltmeister fuhr fort: „Ich habe schon bewiesen, dass ich ihn geschlagen habe. Aber er kann mich nicht schlagen. Ich weiß, dass ich besser bin. Ich habe das bessere Publikum, das mich unterstützen wird. Am Ende werden wir gemeinsam feiern können.“

Der Brite Afolabi, der in Los Angeles - und damit in der Nähe von Hollywood - lebt, ergriff danach das Wort. Auf die Frage, ob er sich wirklich so siegessicher sei oder ob dies Schauspielerei sein könnte, antwortete er: „Ich bin ein Schauspieler!“ Die Erklärung des 33-Jährigen: „Marco will seinem Publikum eine gute Show liefern. Und das will ich auch. Das ganze Theater steigert nur das Interesse für den Kampf. Wir hatten unseren Spaß dabei. Es ist ein bisschen hitzig geworden, so muss das sein.“

Einen verbalen Seitenhieb konnte sich Afolabi, der schon mehrmals die Punkturteile bei den Kämpfen seines Gegners kritisiert hatte, erneut nicht verkneifen: „Wenn man Huck-Fan ist, sagt man vielleicht, er hat den letzten Kampf gegen mich gewonnen. Wenn man mir die Daumen drückt, dann glaubt man, ich habe gewonnen. Aber nach dem letzten Kampf von Marco Huck gegen Firat Arslan hat mich Stevie Wonder angeschaut und gesagt: Es war eindeutig, dass Arslan gewonnen hat.“

Der lachende Afolabi kassierte aber gleich den Konter. „Jetzt freust du dich. Am Samstag wird dir das Lachen aber vergehen“, so Huck. Für Spannung ist also gesorgt!

zurückIngo Barrabas, 05.06.2013

Box-News & Schlagzeilen


Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen.
top ↑ | RSS | © 2018 i••design | | 0.0244